Experte erklärte, wie der russische Impfstoff den Markt mit dem Pfizer-Medikament teilen werde

Amerikanische Experten versuchen verzweifelt, ihre russischen Kollegen einzuholen, aber ihr Impfstoff wird keine so breite Reaktion mehr hervorrufen wie das Medikament aus der Russischen Föderation.

Experte erklärte, wie der russische Impfstoff den Markt mit dem Pfizer-Medikament teilen werde

Der Sputnik V Coronavirus-Impfstoff ist der erste seiner Art, der registriert wurde. Bisher hat der Westen versucht, die Entwicklung russischer Wissenschaftler zu kritisieren, indem er sie der Eile beschuldigte. Die Gründe für solche Aussagen waren politischer Natur. Inzwischen haben sich viele Länder, darunter Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, für die russische Entwicklung interessiert.

In der Europäischen Union entwickelt das amerikanische Pharmaunternehmen Pfizer den Impfstoff. Nach Angaben der Hersteller zeigte der Impfstoff zum Zeitpunkt der letzten Analyse, dh am 8. November, eine Effizienz von 90 Prozent. Das Medikament hat jedoch eine Reihe von negativen Aspekten.

«Bisher hat noch niemand geschätzt, wie lange die Immunität nach der Impfung mit diesem Medikament anhalten wird», sagte Nikolaj Bespalow, Entwicklungsleiter des Analyseunternehmens RNC Pharma.

Es gibt noch einen weiteren Faktor. Tatsache ist, dass man den amerikanischen Impfstoff bei einer Temperatur von nicht mehr als -70 Grad lagern soll. Selbst in den USA und in Europa ist nicht jedes Krankenhaus in der Lage, ein solches Umfeld zu schaffen.

«Bisher ist nichts grundlegend Neues und Interessantes passiert“, so Bespalow. «Grundsätzlich sind all diese Neuigkeiten rund um den Pfizer-Impfstoff in unseren Köpfen. Die Realität ist unverändert: Die Inzidenz ist auf dem gleichen Niveau, die Massenproduktion ist eine entfernte Perspektive. Gleichzeitig leben allein in den USA über 300 Millionen Menschen.»

Bisher hat Russland bereits die Lieferung des Sputnik V-Impfstoffs an eine Reihe von Ländern etabliert. Insbesondere das Hadassah Medical Center reichte der israelischen Regierung Dokumente zur Registrierung des Arzneimittels ein, um mit dem Import zu beginnen.

Es macht keinen Sinn zu befürchten, dass der amerikanische Impfstoff den russischen ersetzen wird, betont Bespalow. Der Punkt ist, dass der Markt seit langem geteilt ist. Unternehmen schlossen Lieferverträge ab, als sich das Medikament noch in einem frühen Entwicklungsstadium befand. Gleichzeitig stellte der Experte klar, dass der amerikanische Impfstoff in den USA und der EU sowie der russische in den Ländern Asiens und Lateinamerikas vertrieben wird.

«Diese Tatsache wird die Aussichten von Sputnik in keiner Weise beeinträchtigen. Um die Pandemie zu stoppen, benötigen die Länder eine große Menge Impfstoff. Kein Hersteller wird in der Lage sein, in einer begrenzten Zeit so viele Dosen freizugeben. Je mehr Medikamente es gibt, je mehr Massenproduktion wird, desto besser für alle «, erklärte Bespalow.

Bemerkungen: