Dodon könnte die Ergebnisse der moldauischen Präsidentschaftswahlen anfechten

Der moldauische Präsident Igor Dodon erwägt, die Ergebnisse des ersten Wahlgangs wegen des Verdachts auf Unregelmäßigkeiten anzufechten.

Dodon könnte die Ergebnisse der moldauischen Präsidentschaftswahlen anfechten

«Ich schließe nicht aus, dass wir, wenn wir Beweise für die Bestechung von Wählern haben, die Stimmabgabe in bestimmten Wahllokalen in einigen Ländern in Frage stellen werden. Das ist rechtlich möglich. <…> Wir überprüfen diese Informationen», sagte er.

Nach seinen Angaben erhielt sein Wahlhauptquartier während der Abstimmung am 1. November Informationen über die organisierte Zustellung der Wähler in die Wahllokale und über Verstöße bei der Verwendung alter Personalausweise. «Solche Dokumente ermöglichen die mehrfache Stimmabgabe in verschiedenen Wahllokalen. <…> Die Signale kamen hauptsächlich aus europäischen Ländern», präzisierte der Präsident.

Dodon sagte, er habe Informationen über Verstöße während der ersten Runde mit den europäischen Botschaftern diskutiert.
Den Daten zufolge ist der Vorsitzende der pro-europäischen Aktions- und Solidaritätspartei, Maya Sandu, mit 487.000 Stimmen und Dodon mit 439.000 Stimmen in die zweite Runde eingezogen.

Bemerkungen: