Für türkische Beobachter ist der Weg nach Karabach vorgeschrieben

Das russische und türkische Beobachtungszentrum in Berg-Karabach wird im Fernmodus mit Drohnen arbeiten.

Für türkische Beobachter ist der Weg nach Karabach vorgeschrieben

Laut «Sputnik Armenien» sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in einem Interview mit russischen und ausländischen Medien, die türkischen Beobachter würden im Beobachtungszentrum stationär sein, sie würden nicht nach Karabach reisen.

«Das Zentrum wird ausschließlich im Fernmodus operieren und technische Mittel zur objektiven Kontrolle einsetzen, einschließlich Drohnen und anderer Technologien, die es ermöglichen, die Situation vor Ort in Karabach, vor allem an der Kontaktlinie, zu bestimmen und festzustellen, welche Seite beobachtet und welche Seite die Bedingungen des Waffenstillstands und aller Feindseligkeiten verletzen kann», sagte Lawrow.

Bemerkungen: