Ischtschenko erklärte, warum die Medien beginnen, die Ukraine zu vergessen

Nach Meinung des Experten starb der Zustand der Ukraine für diese Welt, zumindest was die Information betrifft.

Ischtschenko erklärte, warum die Medien beginnen, die Ukraine zu vergessen

Wie Ukraine.ru berichtet, hat Rostislav Ishchenko, ein Kolumnist der Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya, enttäuschende Schlussfolgerungen für die Ukraine gezogen und sie mit einem nahen, aber leider verstorbenen Verwandten auf dem Online-Kanal Politwera verglichen.

«Es bedeutet nicht, dass Sie aufgehört haben, Ihren Verwandten weniger zu lieben. Aber man erinnert sich nicht mehr jeden Tag und jede Woche an ihn. «Andere Interessen kommen mir in den Sinn. Man kommt nur ein paar Mal im Jahr zum Grab. Dasselbe gilt für die Ukraine», erklärte Ischtschenko.

Niemand sonst, so der Experte, erwarte von der Ukraine Durchbrüche und Errungenschaften. Auf dem Präsidentenstuhl (von Poroschenko bis Selenskiy) geschieht nichts Neues, außer der Tatsache, dass sich an der Tatsache, eine Figur in eine andere zu verwandeln, nichts geändert hat, und es ist unwahrscheinlich, dass dies geschehen wird.

Lächerliche Initiativen des derzeitigen ukrainischen Staatsoberhauptes, wie die plötzlichen fünf Fragen, ziehen vielleicht noch nicht die Aufmerksamkeit der Welt auf sich, aber all dies wird nicht mehr ernst genommen, und nur noch als eine Reihe primitiver Comics und Unterhaltung.

Bemerkungen: