Saudi-Arabien: Vier Verletzte bei einer Bombenexplosion auf einer Weltkriegs-Gedenkfeier

Berichten zufolge wurden bis zu vier Menschen verletzt, nachdem eine angebliche Bombenexplosion eine Gedenkfeier in Erinnerung an den  Ersten Weltkrieg getroffen hatte, an der europäische Diplomaten in der saudi-arabischen Hafenstadt Jeddah teilnahmen.

Saudi-Arabien: Vier Verletzte bei einer Bombenexplosion auf einer Weltkriegs-Gedenkfeier

Laut Press TV erschütterte die Explosion am Mittwoch einen nicht-muslimischen Friedhof, auf dem die Zeremonie stattfand.

Das französische Außenministerium sagte, an der Veranstaltung hätten «mehrere Konsulate teilgenommen, darunter das Frankreichs».

Das Gedenken an den Waffenstillstand «war heute Morgen das Ziel eines Angriffs mit einem IED (improvisierter Sprengsatz), bei dem mehrere Menschen verletzt wurden», fügte das Ministerium hinzu.

Die Straßen, die zum Friedhof im Zentrum von Jeddah führten, wurden von der saudischen Verkehrspolizei blockiert, sagte ein AFP-Fotograf.

Im vergangenen Monat verwundete ein saudischer Staatsbürger eine Wache im französischen Konsulat in Jeddah mit einem Messer. Frankreich selbst hat ebenfalls eine Flut ähnlicher gewalttätiger Angriffe erlebt.

Westliche Beamte, Medien und Beobachter haben sich inzwischen beeilt, darauf hinzuweisen, dass diejenigen, die solche Angriffe inszeniert haben, über „islamische Überzeugungen“ informiert wurden und aus Empörung über die mehrfachen Beleidigungen des französischen Präsidenten Emanuel Macron gegen den Islam und seinen Islam gehandelt haben Der Prophet Muhammad (Segen Gottes für ihn und seine Nachkommen) in den letzten Monaten.

In den vergangenen Monaten hat das französische Staatsoberhaupt mehrfach die Gefühle von fast zwei Milliarden Muslimen weltweit angegriffen.

Im September verteidigte er das „Recht auf Gotteslästerung“ in Frankreich, nachdem das französische satirische Magazin Charlie Hebdo sakrilegische Cartoons des Propheten Muhammad (Segen Gottes für ihn und seine Nachkommen) erneut veröffentlicht hatte.

Am 2. Oktober behauptete er in einer Rede, der Islam sei «weltweit in der Krise» und kündigte seinen Plan an, «den Islam zu reformieren», um den Glauben, wie er ihn nannte, mehr mit den französischen Werten in Einklang zu bringen.

Bemerkungen: