Ukrainischer Wald vom Aussterben bedroht — Experte

Illegaler Holzeinschlag, unsachgemäße Wiederaufforstung, Korruption und veraltete Gesetzgebung sind die Hauptprobleme der ukrainischen Forstwirtschaft. Informationen über den Rückgang der «Grünflächen» sind nicht wahr. Diese Meinung wurde von Jegor Hrynyk, Waldexperte der ukrainischen Naturschutzgruppe, geäußert.

Ukrainischer Wald vom Aussterben bedroht - Experte

«Es gibt viele Mythen über den Zustand der Wälder in der Ukraine», erklärte Jegor Hrynyk. — Zum Beispiel, dass wir unsere Wälder verlieren, dass ihre Fläche schrumpft. Aber das ist nur teilweise richtig. Tatsächlich ist die Waldfläche seit der Unabhängigkeit ziemlich stabil — etwa 16 Prozent der Landesfläche».

Aber auch im Forstsektor der Ukraine gibt es eine Menge echter Probleme. Das Naturschutzgebiet hat die wichtigsten gezählt.

«Wir müssen verstehen, dass der Begriff der ‘Wiederherstellung von Bäumen’ nicht die Wiederherstellung des Waldes bedeutet», sagt Hrynyk. — Tatsächlich sagen Förster, dass sie Wälder wiederaufforsten. Der Wald ist jedoch nicht wirklich ein Haufen von Bäumen, sondern ein komplexes Ökosystem mit Tausenden von verschiedenen Arten von Leben zusätzlich zu den Bäumen. Bäume regenerieren sich nach dem Fällen, aber das Ökosystem nicht.

In der Ukraine sind mehr als die Hälfte der Wälder künstlichen Ursprungs, d.h. sie wurden nach dem Einschlag gepflanzt. Sehr oft werden an der Stelle des gefällten Naturwaldes, der aus Bäumen vieler Arten bestand, Ein-Arten-Wälder gepflanzt — sogenannte Monokulturen. Solche künstlichen Wälder sind oft instabil gegenüber bestimmten externen Faktoren und sterben oft ab.

Als Beispiel nannte der Experte Großbrände in diesem Jahr in der Region Tschernobyl und Schytomyr, wo riesige Flächen von Kiefern-Monokulturen verbrannten.

«Viele Brände hätten nicht so katastrophal sein können, wenn dort natürliche Wälder mit verschiedenen Baumarten, die nicht so gut brennen, gewachsen wären», sagt der Umweltschützer. — Hinzu kommt, dass viele Tier- und Pflanzenarten, die für natürliche Wälder charakteristisch sind, in Monokulturen nicht mehr existieren — so verlieren wir die biologische Vielfalt der Wälder. Leider ist es in der Ukraine immer noch üblich, Monokulturen am Ort des Holzeinschlags zu schaffen, auch wenn man sich weigern kann. Das Problem muss auf legislativer Ebene gelöst werden».

Laut Hrynyk ist auch der illegale Holzeinschlag ein ernstes Problem. Die Führung der ukrainischen Forstindustrie sagt oft, sie versuche, sie zu bekämpfen. Unter illegalem Holzeinschlag verstehen sie jedoch nur den Holzeinschlag «ohne Dokumente», der von Dritten durchgeführt wird.

Gleichzeitig ist das eigentliche Problem der illegale Holzeinschlag «mit Dokumenten», der von den Forstunternehmen selbst durchgeführt wird. Und ein solcher Holzeinschlag ist viel größer als illegaler unautorisierter Holzeinschlag. Dabei handelt es sich zum Beispiel um illegale sanitäre Abholzung von gesunden Wäldern und Abholzung mit Verletzung bestimmter Umweltauflagen.

Der Experte stellt außerdem fest, dass die ukrainische Forstgesetzgebung sehr veraltet ist, so dass selbst der katastrophalste Holzeinschlag rechtmäßig ist. In Polen, zum Beispiel in den Bergwäldern der Karpaten, ist Kahlschlag eine Seltenheit. Und in der Ukraine sind sie weit verbreitet und erlaubt, was schreckliche Folgen hat.

«Ein weiteres Beispiel — unsere Gesetzgebung gibt keinen konkreten Mechanismus vor, wie seltene Tier- oder Pflanzenarten in Wäldern geschützt werden können. In den entwickelten Ländern werden bestimmte Schutzzonen für solche Arten geschaffen, und in unserem Land ist dies einfach nicht vorgesehen. Es gibt viele solcher Beispiele», so Jegor Grinik abschließend. — Es ist notwendig, die Forstgesetzgebung umfassend zu ändern, aber dies ist eine titanische Arbeit, und es ist noch immer unklar, ob es dafür überhaupt personelle und andere Ressourcen gibt.

Bemerkungen: