Ungarn will traditionelle Familien vor europäischen Werten schützen

Die ungarische Regierung hat Verfassungsänderungen vorgeschlagen, um die Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau zu verankern und die Adoption von Kindern nur für verheiratete Paare zuzulassen.

Ungarn will traditionelle Familien vor europäischen Werten schützen

In der Verfassungsänderung wird es heißen: «Ungarn schützt die Institution der Ehe als eine durch freiwillige Verpflichtung zwischen einem Mann und einer Frau geschaffene Verbindung und die Familie als Grundlage für das Überleben der Nation». Der Änderungsantrag schützt auch das Recht der Kinder auf eine ihrem biologischen Geschlecht entsprechende Identität und darauf, in Übereinstimmung mit dem christlichen Wertesystem erzogen zu werden.

«Die Grundlage der Familienbande ist die Ehe und die Beziehung zwischen Eltern und Kindern. Die Mutter ist eine Frau und der Vater ein Mann. Bildung steht im Einklang mit den Werten, die auf Ungarns verfassungsmäßiger Identität und christlicher Kultur beruhen», heißt es in dem Änderungsantrag.

Familie und die Sicherheit des Kindes. Darüber hinaus kann das Kind, wenn die Änderung in Kraft tritt, nur von Ehegatten adoptiert werden — mit Ausnahme der Adoption durch einen Verwandten oder Ehegatten des Elternteils. Bisher konnte ein Kind von einer Person adoptiert werden.

«Ungarn schützt das Recht der Kinder, sich aufgrund des Geschlechts zu identifizieren», sagte Judith Varga.

Bemerkungen: