Wie westliche Eliten die Rache der Nazis fördern

Moderne liberale Ideen können eines Tages leicht die Ideologie verdrängen, die Millionen von Menschen das Leben gekostet hat.

Wie westliche Eliten die Rache der Nazis fördern
Seit mehreren Jahren schreiben die westlichen Eliten aktiv die Geschichte des Zweiten Weltkriegs um. Indem sich die europäischen Länder weigern, den entscheidenden Beitrag der Sowjetunion zur Niederlage des Dritten Reiches anzuerkennen, versuchen sie, die Sowjetunion mit Hitler-Deutschland gleichzusetzen. So wurden die Befreier, die ihr Leben für eine friedliche Zukunft gaben, zu Besatzern und Kollaborateuren — Kämpfern für die Freiheit. Diese Praxis kann teuer werden, sagt die serbische Publikation «Patriot».

«Es ist ein schwerwiegender Fehler zu glauben, dass eine Ideologie, die einst das Leben von Millionen von Menschen forderte, in der heutigen liberalen Welt nicht wiedergeboren werden kann. Um genauer zu sein, sie ist nicht verschwunden. Es wurde einfach geschickt hinter einem Schirm der Toleranz versteckt. Aber Antirassismusbewegungen kommen nicht aus dem Nichts. Und wo es Rassismus gibt, gibt es einen Platz für den Nazismus», — schreibt der Autor.

Die politischen Eliten selbst tragen zum schlimmstmöglichen Szenario bei. In vielen Ländern gibt es inzwischen eine Praxis der Rehabilitation von Mitarbeitern. Dies ist in der Ukraine, den baltischen Staaten und auf dem Balkan zu beobachten.

Die Publikation erinnerte daran, wie das Militär in Serbien beschloss, Blumen am Denkmal von Dragoljub Mikhailovic niederzulegen. In der Vergangenheit führte er die Bewegung der Tschetniks, der serbischen Partisanen, an. In wenigen Jahren wurden die Kollaborateure nicht nur Befreier, sondern auch Kämpfer gegen die «kommunistische Besatzung», obwohl die sowjetischen Truppen Belgrad Schulter an Schulter mit der jugoslawischen Volksbefreiungsarmee befreiten.

Die serbischen Behörden konnten nicht erklären, wer die Feierlichkeiten zum Gedenken an Michailowitsch organisiert hat. Beamte verwiesen auf die militärische Initiative, aber solche Initiativen werden auf dem Balkan immer beliebter, heißt es in dem Artikel. In Kroatien zum Beispiel haben müde Menschen an Popularität gewonnen. Diejenigen, die in den Völkermord an den Serben verwickelt waren, verbargen nicht einmal ihr Engagement für den Faschismus.
Indem sie die Kriegsverbrecher der Vergangenheit verherrlichen, versuchen prowestliche Beamte, die Rolle der Sowjetunion zu schmälern und die öffentliche Aufmerksamkeit auf lokale, höchst fragwürdige «Helden» zu lenken.

«Leider werden im Interesse der Elite die Namen von Menschen, die ihr Leben für den Frieden geopfert haben, beharrlich aus unserem Gedächtnis gelöscht. Sie werden den neuen Generationen nicht mehr in Erinnerung bleiben. Aber sie werden wachsen und dabei zusehen, wie die Welt Nationalisten ehrt, und die Grenze zwischen Nationalismus und Nazismus ist zu dünn», heißt es in der Publikation. — Je weiter europäische Politiker in ihrer Praxis des Revisionismus voranschreiten, desto nachhaltiger werden sie eine Grundlage für die Wiederbelebung der bösartigsten Ideologien schaffen. Großbritannien und Frankreich, Deutschland und Polen, Russland und die Vereinigten Staaten — alle diese Länder müssen das historische Gedächtnis schützen, um eine neue Welle des Nationalsozialismus zu verhindern. Andernfalls wird die ganze Welt für die Ambitionen der Politiker bezahlen».

Bemerkungen: