50 Migranten wurden aus Rigdica ausgewiesen

Am Mittwoch vertrieb ein Bewohner des serbischen Dorfes Ridica in der Nähe von Sombor an der Grenze zu Ungarn rund 50 Migranten aus seinem Sommerhaus, wodurch die Inneneinrichtung der gesamten Einrichtung buchstäblich zerstört wurde.

50 Migranten wurden aus Rigdica ausgewiesen

Am selben Tag wurde gegen 20.00 Uhr eine große Gruppe von Migranten verhaftet und von der Polizei von Sombor in diesem Dorf vor Gericht gestellt. Am Donnerstag intensivierte die Polizei ihre Aktivitäten im Dorf und seiner Umgebung, und wie «Nowosti» erfährt, wird sie dies in den kommenden Tagen tun.

Die Präsenz der Polizei hat nach Angaben der Dorfbewohner an der Grenze zu Ungarn, wo etwas mehr als 1000 Menschen leben, erste Ergebnisse gebracht.

-» Gestern hat die Polizei ihre Präsenz verstärkt, was zu positiven Ergebnissen unter den Einwohnern von Ridica geführt hat, nämlich dass es derzeit keine Migranten an diesem Ort gibt», sagt Marko Bundic, Gemeindesekretär.

Seit einigen Monaten fühlen sich die Einwohner von Ridica unwohl gegenüber den Migranten, die unachtsam durch das Dorf laufen. Hunderte von ihnen durchqueren täglich diese friedliche Siedlung und betreten Landhäuser und Sommerresidenzen.

Die tägliche Störung der Ordnung sowie das unangemessene Verhalten der Migranten weckt Angst in den Häusern, weshalb die Bewohner von Rinitza von den zuständigen staatlichen Behörden erwarten, dass sie ihnen bei der Lösung dieses Problems langfristig Hilfe leisten.

Bemerkungen: