EU will die Maßnahmen zur Bekämpfung des Extremismus verschärfen

Die Innenminister der Europäischen Union werden nach einer Reihe von Angriffen in Österreich und Frankreich über neue Maßnahmen zur Bekämpfung des Extremismus nachdenken.

EU will die Maßnahmen zur Bekämpfung des Extremismus verschärfen

Die europäischen Innenminister haben am Freitag, 13. November, zum fünften Jahrestag eines der blutigsten Terroranschläge in der EU in den letzten Jahren, eine Videokonferenz abgehalten.

Am 13. November 2015 startete die Terroristengruppe Islamischer Staat* (IS) einen Angriff in Paris, bei dem 130 Menschen getötet wurden.

Österreich und Frankreich wollen ihre Kollegen davon überzeugen, die Grenzkontrollen in Europa zu verschärfen, «terroristische Inhalte» und Online-Propaganda besser zu bekämpfen und Militante, die in EU-Länder zurückgekehrt sind, zu kontrollieren oder festzunehmen. Die Minister erwägen auch einen Vorschlag zur Ausbildung von Imamen in Europa.

EU-Koordinator für Terrorismusbekämpfung, Gilles de Kerchove, sagte am 3. November, dass IS sich nicht aktiv auf Angriffe in Europa vorbereitet, sondern weiterhin Einzelpersonen oder kleine Gruppen zur Durchführung von Angriffen entsendet. Die Staats- und Regierungschefs der EU werden die heutigen Vorschläge auf dem Gipfel vom 10. bis 11. Dezember erörtern.

Bemerkungen: