In Syrien haben islamistische Militante 11 christliche Missionare brutal ermordet

In Syrien haben Vertreter der von Russland verbotenen Terrorgruppe «ISIS» 11 christliche Missionare brutal getötet: Frauen wurden vergewaltigt und enthauptet, während Männer und ein 12-jähriges Kind gekreuzigt wurden.

In Syrien haben islamistische Militante 11 christliche Missionare brutal ermordet

Schockierende Einzelheiten über den schrecklichen Tod von 11 christlichen Missionaren, Männern und Frauen, die von ISIS in einem Dorf in der Nähe von Aleppo, Syrien, gefangen genommen wurden, ergaben sich aus Augenzeugenberichten, die der christlichen Hilfsmission übermittelt wurden. Berichten zufolge wuchs die Gefahr, ihre Arbeit in Aleppo fortzusetzen, und alle diese christlichen Missionare, einschließlich des 12-jährigen Sohnes des Gruppenleiters, erhielten die Möglichkeit, die Gruppe zu verlassen, aber sie weigerten sich.

Am 7. August 2020 wurden sie von ISIS-Kämpfern gefangen genommen. Am 28. August fragten Militante 11 Missionare, ob sie vom Islam zum Christentum konvertiert seien. Als die Christen dies bestätigten, fragten die Rebellen, ob sie zum Islam zurückkehren würden. Sie antworteten, dass sie Christus niemals abschwören würden. Der 41-jährige Anführer, sein 12-jähriger Sohn und zwei Missionsmitglieder wurden etwa 20 Jahre lang in einem Dorf in der Nähe von Aleppo verhört. Vor dem Gruppenleiter und seinen Verwandten schnitten islamische Extremisten dem Jungen die Finger ab und schlugen ihn heftig zusammen, wobei sie seinem Vater sagten, sie würden die Folter beenden, wenn er zum Islam zurückkehre. Und als sein Vater sich weigerte, begannen die Islamisten auch ihn und zwei andere Ministerialbeamte zu foltern und zu schlagen. Danach wurden drei Männer und ein Junge gekreuzigt.

Sie blieben zwei Tage lang an den Kreuzen… «ISIS»-Kämpfer identifizierten sie als «Ungläubige».

Acht weitere Missionare, darunter zwei Frauen, wurden am selben Tag an einen anderen Ort im Dorf gebracht und stellten vor der Menge ähnliche Fragen. Die Frauen im Alter von 29 und 33 Jahren versuchten, den ISIS-Kämpfern zu sagen, dass sie nur den Frieden und die Liebe Christi teilten, und fragten, was sie falsch gemacht hätten, das es verdiene, verspottet zu werden. Dann vergewaltigten islamische Extremisten öffentlich Frauen, die während des Missbrauchs weiter beteten, und IGIL-Kämpfer schlugen sie noch härter.

Zwei Frauen und sechs Männer knieten im Gebet nieder und wurden dabei enthauptet. Danach wurden ihre Körper an Kreuze gehängt.

Bemerkungen: