Corona-Ausbruch bei Trumps Bodyguards vom US-Geheimdienst Secret Service

Der US-Geheimdienst, der Donald Trump, Joe Biden und das Weiße Haus bewacht, der sogenannte Secret Service, wurde von der Corona-Pandemie heimgesucht, berichteten US-Medien am Freitag. Die linksliberale Zeitung Washington Post schrieb, dass mehr als 130 Agenten des Geheimdienstes aufgrund des Kontakts mit infizierten Personen mit Coronavirus infiziert oder in Quarantäne waren.

Corona-Ausbruch bei Trumps Bodyguards vom US-Geheimdienst Secret Service

Der Ausbruch kam, nachdem zahlreiche Agenten zu Wahlkampfkundgebungen mit Trump gereist waren, bei denen viele Beamte und die meisten Teilnehmer maskenlos wurden.

Es folgen auch mehrere Ereignisse des Weißen Hauses in den letzten drei Wochen unter der Leitung von Trump, darunter eine Wahlnachtparty am 3. November, bei der die meisten Anwesenden auch keine Masken trugen.

Danach berichteten  Medien über eine Reihe von Beamten mit positive COVID-19-Tests, darunter Trumps Stabschef Mark Meadows.

Die ebenso linksliberale New York Times sagte, mindestens 30 uniformierte Geheimdienstoffiziere hätten in den letzten Wochen bei einem «anhaltenden» Ausbruch positiv getestet, und etwa 60 wurden zur Quarantäne aufgefordert.

Es war die letzte von mehreren Infektionswellen, die den Dienst getroffen haben, seit die Pandemie die Vereinigten Staaten getroffen hat.

Nach einer Trump-Kundgebung in Tulsa, Oklahoma, im Juni mussten sich mehrere Agenten des Geheimdienstes selbst unter Quarantäne stellen.

Bemerkungen: