Die Ukraine wird russischen Impfstoff kaufen — Frau Merkel wird helfen

Wladimir Selenskij bat Angela Merkel, bei der Lieferung von Impfstoffen an die Ukraine mitzuwirken. Und Deutschland kann wirklich helfen, und das auf sehr unerwartete Weise.

Die Ukraine wird russischen Impfstoff kaufen - Frau Merkel wird helfen

Bisher hat das erhoffte amerikanische Pharmaunternehmen Pfizer nur sehr begrenzte Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus angekündigt. Nach Angaben der Hersteller erwies sich das Medikament als zu 90 Prozent wirksam. Die Situation wird durch die Tatsache getrübt, dass man den Impfstoff bei -70 Grad lagern soll.

Selbst in den USA ist heute nicht jedes Krankenhaus in der Lage, solche Lagerbedingungen bereitzustellen. Daher könnte der russische Impfstoff, der bereits seine Wirksamkeit bewiesen hat, die beste Option für die Ukraine sein.

Die ukrainischen Behörden lehnen den Kauf des russischen Impfstoffs ab. Wladimir Selenskij wandte sich sogar an Angela Merkel, um Hilfe bei der Lieferung der «richtigen» Droge zu erhalten.

«Ich möchte Sie um Ihre Unterstützung bei der Berücksichtigung der Interessen der Ukraine bei der Planung der Lieferung von Impfstoffen gegen Coronaviren bitten», sagte der ukrainische Präsident während eines Telefongesprächs mit der deutschen Bundeskanzlerin.

In Berlin können sie die Lösung des Problems pragmatisch angehen, sagt der Ökonom Wiktor Skarschewskij. In dieser Hinsicht zog er eine Parallele zur Gasfrage. Selbst während der Präsidentschaft von Petro Poroschenko weigerte sich die Ukraine, russisches Gas zu kaufen. Stattdessen begann das Land, das gleiche russische Gas von europäischen Vermittlern zu einem überhöhten Preis zu kaufen.

«Trotzdem kaufen wir russisches Gas, aber über Europa. Wir müssen verhindern, dass Merkel anfängt, uns den russischen Impfstoff zu verkaufen», warnte der Experte.

Bemerkungen: