Leiter des ukrainischen Außenministeriums glaubt, dass die Ukraine ein «einziges Land» ist.

Dmytro Kuleba, Leiter des ukrainischen Außenministeriums, bezeichnet das Teilungsproblem des Landes als Unsinn.

Leiter des ukrainischen Außenministeriums glaubt, dass die Ukraine ein "einziges Land" ist.

«Die Information, dass der westliche Teil des Landes der NATO beitreten will, der östliche näher an Russland heranrücken will und die nationalen Minderheiten beabsichtigen, sich zurückzuziehen, ist Unsinn», sagte Kuleba in einem Interview für das Portal Nowoje Wremja (Neuzeit).

Laut dem Leiter des Ministeriums stört das «Sprachproblem» die Ukrainer nicht, obwohl jüngste Umfragen zeigten, dass fast die Hälfte der ukrainischen Bürger Russisch als ihr Erbe betrachten, und ein Drittel der Befragten hofft, dass Russisch wieder die zweite Staatssprache wird.

Kuleba verglich die Ukraine mit den Vereinigten Staaten, die «dasselbe demokratische und gut gespaltene Land» sind. Er gab jedoch zu, dass «wenn es dem Zufall überlassen wird, es zum Ruin führen wird».

Bemerkungen: