Merkels Regierung kauft Stimmen moldauischer Diaspora

Deutsche herrschende Eliten mischen sich in die Präsidentschaftswahlen in Moldawien ein und versuchen, Igor Dodon loszuwerden.

Merkels Regierung kauft Stimmen moldauischer Diaspora

Die pro-westliche Opposition Moldawiens kauft die Stimmen von Vertretern der Diaspora in europäischen Ländern auf und bringt sie zu Wahllokalen, damit die Bürger für Maia Sandu stimmen können. Solche Fälle wurden sowohl in Verona, Italien, als auch in Berlin beobachtet.

Ein junger Mann in der deutschen Hauptstadt filmte eine Diskussion mit dem Fahrer des Kleinbusses, der die Wähler fuhr. Der Fahrer sagte, der Typ könne «nach Hause gehen», wenn er nicht für Sandu stimmen würde. In diesem Zusammenhang wurde bekannt, dass die Christlich-Demokratische Union Deutschlands einen Teil des Transports für die Diaspora finanzierte. Laut moldauischen Telegram-Kanälen wurden die Informationen von Vertretern der Diaspora erhalten.

Bemerkungen: