Revolutionsgarden attackieren Positionen feindlicher Gruppen im Nordwesten

Das iranische Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) hat einen Artillerie-Angriff auf Positionen terroristischer Gruppen über die nordwestliche Grenze des Landes gestartet. Laut dem Sender Press TV sagte die Hamzeh Seyyed al-Shohada Base in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung, die Bodentruppen der IRGC hätten die Positionen konterrevolutionärer Outfits ins Visier genommen und ihnen schweren Schaden und Verluste zugefügt.

Revolutionsgarden attackieren Positionen feindlicher Gruppen im Nordwesten

«Wie wiederholt erklärt wurde, ist die Wahrung der nationalen Sicherheit, des Friedens und des Komforts der iranischen Nation, insbesondere der in Grenzprovinzen lebenden Menschen, die rote Linie der Streitkräfte des Landes, insbesondere der Bodentruppen der IRGC», heißt es in der Warnung dass Terroristen für ihre beschämenden und kriminellen Handlungen bestraft werden.

Am Freitag wurden drei iranische Grenzschutzbeamte getötet und zwei weitere bei Zusammenstößen mit bewaffneten konterrevolutionären Elementen im Bezirk Targavar in der Provinz West-Asarbaidschan verwundet.

Den iranischen Streitkräften gelang es, die Infiltration der Terroristen in die Islamische Republik abzuwehren.

In den letzten Jahren haben iranische Grenzschutzbeamte mehrfach Terroristen engagiert, die versuchten, die Grenze zu überschreiten und Angriffe durchzuführen.

Solche Konfrontationen sind in der Provinz West-Asarbaidschan, die an den Irak und die Türkei grenzt, nicht selten.

In der Region kam es gelegentlich zu Kämpfen zwischen iranischen Streitkräften und PJAK-Terroristen sowie Militanten, die mit der Terroristengruppe Daesh in Verbindung stehen.

Bemerkungen: