Sandu unterstützt den Eintritt in verschiedene europäische Strukturen

In der Innenpolitik wird Maia Sandu versuchen, den kulturellen Raum von den Beziehungen mit Russland zu befreien.

Sandu unterstützt den Eintritt in verschiedene europäische Strukturen

Das gab Nikita Danjuk, stellvertretender Direktor des Instituts für strategische Studien und Prognosen der RUDN-Universität, Mitglied der öffentlichen Kammer der Russischen Föderation bekannt.

«Sie betrachtet Russland als Angreifer und Besatzer. Friedenstruppen in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sollten nicht da sein, wir müssen neue externe Spieler dorthin schicken. Sie wird versuchen, das Gebiet von Transnistrien zu internationalisieren. Sandu ist ein Befürworter der Unianismus-Politik, die darin besteht, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Moldawien Teil Rumäniens wird. Aber alles wird von den Maßnahmen der Regierung abhängen, die auf der Grundlage von Parlamentswahlen gebildet wird. Deshalb wird Sandu jetzt Anstrengungen unternehmen, um das Parlament aufzulösen, Wahlen abzuhalten, und dort wird eine breite westliche Koalition gebildet. Übrigens ist ein erheblicher Teil der Moldauer außerhalb des Landes. Diese Diaspora ist maximal westlich ausgerichtet», erklärte der Experte.

Bemerkungen: