Belarus wird nicht auf die Menschenrechtsschulung der EU hören

Die Entscheidung, den Dialog mit Europa zu beenden, wurde bei einem Treffen mit dem Präsidenten der Republik getroffen.

Belarus wird nicht auf die Menschenrechtsschulung der EU hören

Wie die TASS unter Bezugnahme auf die Zeitung «Belarus Today» berichtet, erklärte Außenminister Wladimir Makei nach dem Treffen mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko am Dienstag zu außenpolitischen Fragen, dass Belarus den Dialog mit der Europäischen Union über Menschenrechte aussetzt.

«Wir haben uns nie geweigert, sensible Themen zu diskutieren», zitiert die Zeitung Vladimir Makei. — Aber heute sehen wir, dass diese Fragen absolut politisiert sind. Deshalb sehen wir keinen Sinn darin, den Menschenrechtsdialog mit der EU fortzusetzen. Wir setzen diesen Dialog aus».

Makei sagte, dass während des Treffens mit Lukaschenko beschlossen wurde, die Arbeit der Weissrussland-EU-Koordinierungsgruppe auszusetzen, in deren Rahmen verschiedene Fragen der Interaktion diskutiert wurden, unter anderem im Bereich des Menschenrechtsschutzes.

Bemerkungen: