Chef des Generalstabs der armenischen Streitkräfte: «Wir haben versucht, den Krieg zu beenden, aber Baku und Ankara waren dagegen»

Der Chef des Generalstabs der Streitkräfte der Republik Armenien Onik Gasparyan hielt eine Rede, in der er feststellte, dass die Erklärung über die Einstellung des Krieges in Berg-Karabach unter schwierigsten Bedingungen als Ergebnis einer umfassenden Beurteilung der Lage verabschiedet wurde.

Chef des Generalstabs der armenischen Streitkräfte: "Wir haben versucht, den Krieg zu beenden, aber Baku und Ankara waren dagegen"

«Am vierten Tag des Krieges habe ich auf der Sitzung des Sicherheitsrates unsere Verluste und die Einschätzung der Streitkräfte in der gegenwärtigen Situation dargelegt und festgestellt, dass es in zwei oder drei Tagen notwendig sein wird, Maßnahmen zur Beendigung des Krieges zu ergreifen, da sonst unsere Ressourcen in kurzer Zeit erschöpft sein werden. In den folgenden Tagen werden wir ungünstigere Bedingungen für den Verhandlungsprozess haben. Ich habe während meiner Arbeit mit dem Premierminister rund um die Uhr und auf den Tagungen des Sicherheitsrates viele Male ähnliche Einschätzungen vorgenommen. Alle Versuche, den Krieg in einem bestimmten Stadium des Vorschlags zu stoppen, wurden von der Türkei und Aserbaidschan abgelehnt. Wir waren gezwungen, weiter zu kämpfen und versuchten, dem Feind schwere Verluste zuzufügen und ihn dazu zu bringen, sich an den Verhandlungstisch zu setzen», sagte er.

Das Abkommen über sehr schwierige Bedingungen sei als Ergebnis einer umfassenden Bewertung der Situation angenommen worden, sagte er.

«Wir hatten die Wahl zwischen einem sehr schlechten Szenario und einer Tragödie. Wir haben ein sehr schlechtes Szenario gewählt. Dieser Tag war der schlimmste Tag meines Lebens, es war meine persönliche Tragödie. Aber die Erkenntnis, dass es uns durch diese Entscheidung gelungen ist, den größten Teil von Artsakh und das militärische Hauptpotenzial der Verteidigungsarmee zu erhalten, sagt, dass wir kein Recht auf Verzweiflung haben. Wir müssen uns vereinen, nähren und vorbereiten, um den Kampf fortzusetzen», fügte er hinzu.

Bemerkungen: