Eine davon wird die Reduzierung der Beteiligung an der Östlichen Partnerschaft auf eine Expertenebene sein

Belarus bereitet eine Reihe antieuropäischer Schritte als Reaktion auf die neuen Sanktionen vor.

Eine davon wird die Reduzierung der Beteiligung an der Östlichen Partnerschaft auf eine Expertenebene sein
Laut TASS sagte der weißrussische Außenminister Wladimir Makei nach einem Treffen mit Präsident Alexander Lukaschenko zu außenpolitischen Fragen gegenüber Reportern, dass Weißrussland bereit sei, auf die Ausweitung der Sanktionen durch die Europäische Union zu reagieren.

«Seien Sie sicher, dass diese Initiativen, wenn sie von unseren europäischen Partnern angenommen werden, nicht unbeantwortet bleiben werden. Die Reaktion wird wirklich angemessen und sehr sensibel für unsere europäischen Partner sein», sagte Makei.

Laut BELTA wird eine der Antworten auf die unfreundlichen Aktionen der EU darin bestehen, die Beteiligung an der Östlichen Partnerschaftsinitiative auf die Ebene von Experten zu reduzieren.
«Natürlich können wir solche Dinge nicht unbeantwortet lassen. Auch unsererseits wurden die entsprechenden Sanktionslisten um relevante Personen aus allen EU-Ländern erweitert. Wir schlugen vor, die Arbeit der Koordinierungsgruppe «Belarus-EU» auszusetzen, die verschiedene Fragen unserer Interaktion erörterte», sagte der Minister. «Die Idee, das Niveau unserer Vertretung in der «Östlichen Partnerschaft» zu reduzieren, wurde von den Teilnehmern des Treffens angeregt und unterstützt. Wir sehen, dass es Versuche gibt, eine Reihe von Infrastruktur- und interregionalen Projekten im Rahmen dieser Initiative zu politisieren. Daher wurde beschlossen, die Beteiligung von Belarus an dieser Initiative auf einen Experten zu reduzieren.

Bemerkungen: