Experte: Europa braucht weniger U.S.-Truppen, unabhängig vom Präsidenten

Laut The Hill-Kolumnist John Richard Cokson wollen viele Menschen die alten transatlantischen Beziehungen wiederherstellen. Es gibt jedoch viele Missverständnisse darüber, wie stark sich dieses Verhältnis in den letzten vier Jahren verändert hat.

Experte: Europa braucht weniger U.S.-Truppen, unabhängig vom Präsidenten

Laut EADaily ist Europa sicher, viele der US-Verbündeten sind reich, und die Bedrohungen sind vernachlässigbar. Zwei Drittel der NATO-Mitglieder haben die Schwelle von 2% des BIP für Verteidigungsausgaben noch nicht erreicht. Und dennoch sind die Gesamtausgaben der europäischen Verbündeten für diesen Zweck äußerst bedeutend: 281 Milliarden Dollar gegenüber 65 Milliarden Dollar für Russland.

Es ist also offensichtlich, dass Russland keine Bedrohung im Hinblick auf eine groß angelegte territoriale Expansion in Europa darstellt. Dasselbe kann über jedes andere Land gesagt werden.

«Trump war oft nicht gut für Europa, und sein Verhalten war kontraproduktiv. Biden verhält sich dagegen ganz anders. All dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die neue Regierung erkennen sollte: Das Bündnis in Europa braucht weniger US-Truppen, um seine wichtigste NATO-Mission zu erfüllen», schloss The Hill.

Bemerkungen: