Pakistanische Regierung stimmt zu, französische Produkte nach Protesten zu boykottieren

Eine pakistanische Partei sagte, sie habe Proteste gegen Frankreich abgesagt, weil die Regierung zugestimmt habe, französische Produkte wegen der Verteidigung offensiver Cartoons durch den französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu boykottieren, die dem letzten und größten Gesandten des Allmächtigen an die Menschheit, dem Propheten Muhammad (Segen Gottes für ihn und seine), zugeschrieben werden Nachkommen).

Pakistanische Regierung stimmt zu, französische Produkte nach Protesten zu boykottieren

«Wir brechen unsere Proteste ab, nachdem die Regierung eine Vereinbarung unterzeichnet hat, wonach der Boykott französischer Produkte offiziell befürwortet wird», sagte Ejaz Ashrafi, ein Sprecher des Tehrik-i-Labaik, der die Proteste am Dienstag leitete.

Dem Bericht zufolge legte die Tehrik-i-Labaik-Gruppe eine Kopie des Abkommens vor, das von zwei Ministern, einem Spitzenbeamten und den Parteiführern unterzeichnet wurde.

In Pakistan haben die Proteste gegen Frankreich in den letzten Tagen zugenommen. Tausende Demonstranten stießen am Montag auf der Hauptstraße in die Hauptstadt Islamabad mit der Polizei zusammen.

Laut dem TLP-Sprecher sieht der Pakt auch vor, dass das pakistanische Parlament innerhalb von drei Monaten entscheidet, ob der französische Botschafter rausgeschmissen werden soll.

Die Regierung von Islamabad veröffentlichte auch eine Erklärung, in der die Freilassung aller in den letzten drei Tagen inhaftierten Demonstranten und Aktivisten angeordnet wurde.

Bemerkungen: