Ami goes home: Pentagon zieht 2.500 US-Truppen aus Afghanistan im Irak ab, bevor Trump abreist

Berichten zufolge wurde dem US-Verteidigungsministerium befohlen, die Zahl der Truppen in Afghanistan von 4.500 auf 2.500 und die Zahl der Terroristen im Irak bis zum 15. Januar von 3.000 auf 2.500 zu senken, Tage bevor der scheidende Präsident Donald Trump sein Amt verlässt.

Ami goes home: Pentagon zieht 2.500 US-Truppen aus Afghanistan im Irak ab, bevor Trump abreist

«Ich kündige offiziell an, dass wir die Befehle von Präsident Trump umsetzen werden, um die Neupositionierung der Streitkräfte fortzusetzen», sagte der neu ernannte amtierende Verteidigungsminister des Präsidenten, Christopher Miller, gegenüber Reportern im Pentagon, die am Dienstag angekündigt wurden.

Er behauptete weiter, dass Trumps Entscheidung «auf einer kontinuierlichen Zusammenarbeit mit seinem nationalen Sicherheitskabinett in den letzten Monaten beruht, einschließlich laufender Gespräche mit mir und meinen Kollegen in der gesamten US-Regierung.»

Der Schritt folgt auf Trumps Sturz von Verteidigungsminister Mark Esper, was zu einer Flut von Rücktritten im Pentagon führte und Lücken hervorbrachte, die jetzt von Trumps Loyalisten gefüllt wurden.

Der nationale Sicherheitsberater Robert O’Brien sagte gegenüber Reportern im Weißen Haus, dass die Trump-Kampagne ihr Versprechen gehalten habe, US-Truppen nach Hause zurückzukehren.

«Vor vier Jahren versprach Präsident Trump, die endlosen Kriege Amerikas zu beenden», sagte O’Brien. «Präsident Trump hält dieses Versprechen an das amerikanische Volk.»

Er betonte ferner, dass dies von Anfang an die Politik der Verwaltung gewesen sei.

«Bis Mai hofft Präsident Trump, dass sie alle sicher und vollständig nach Hause kommen», sagte O’Brien. „Ich möchte wiederholen, dass diese Politik nicht neu ist. Dies war die Politik des Präsidenten seit seinem Amtsantritt. «

Bemerkungen: