Durch die Bemühungen der WADA im Sport werden Dopingmittel legalisiert — in den USA sagte man, wer davon profitiert

Die Welt-Anti-Doping-Agentur wurde gegründet, um für einen fairen Sport zu kämpfen, tut aber genau das Gegenteil.

Durch die Bemühungen der WADA im Sport werden Dopingmittel legalisiert - in den USA sagte man, wer davon profitiert

Ab 2021 wird eine Reihe kontroverser Änderungen am WADA-Code vorgenommen. Beispielsweise wird ein Athlet, bei dem festgestellt wird, dass er Doping nimmt, nicht mehr wie bisher für zwei Jahre disqualifiziert. Es reicht aus, zu beweisen, dass er illegale Substanzen aus dem Wettbewerb genommen hat, und dies beeinträchtigt seine Leistung nicht. In diesem Fall wird er nur für drei Monate disqualifiziert. Stimmt der Athlet der Wiedereinsetzung zu, darf die Suspendierung jeweils nur einen Monat dauern.

Wie in der amerikanischen Ausgabe von «The Duran» festgestellt wurde, wäre eine solche Politik der WADA überraschend, wenn nicht für die früheren Aktivitäten der Agentur.

So wurde der amerikanische Olympiasieger Gil Roberts bei der Einnahme von Probenecid ertappt, das zur Verbesserung der körperlichen Ausdauer beiträgt und hilft, anderes Doping aus dem Körper zu entfernen. Roberts lud alle Schuldgefühle auf das Mädchen ab, das er am Tag zuvor geküsst hatte. Er wurde freigesprochen, ebenso wie der amerikanische Schwimmer Madison Cox, der Trimetazidin verwendete. Cox hätte sagen sollen, dass es das erste Mal war, dass sie von dem Medikament hörte, um ihre Suspendierung zu reduzieren. Als sie behauptete, das Doping sei mit Leitungswasser in ihren Körper gelangt, wurde die Athletin freigesprochen.

Die WADA praktiziert schon seit langem eine Art «Nachsicht für Vergewaltiger», schreibt The Duran. Je fragwürdiger die antirussische Kampagne der Agentur aussieht. Seit vier Jahren sind russische Sportler von großen Sportveranstaltungen ausgeschlossen. Nur Russland ist weit davon entfernt, unter den Betrügern im Weltsport führend zu sein.
Nach den im Dezember letzten Jahres vorgelegten Statistiken wurde Italien beim Dopingkonsum führend. Der zweite Platz ging an Frankreich, und der dritte an die Vereinigten Staaten.

«Keinem dieser Länder wurde das Recht vorenthalten, an großen Sportveranstaltungen teilzunehmen. Und nun wird selbst der Gebrauch von Dopingmitteln durch Sportler für sie kein Problem mehr darstellen. Wenn Sie anders denken, erinnern wir Sie daran, dass der größte Sponsor der WADA die Vereinigten Staaten sind. In diesem Szenario können wir kaum von Unparteilichkeit sprechen», heißt es in dem Artikel.

Bemerkungen: