Mazedonien blockiert erneut die EU-Mitgliedschaft — jetzt hat Bulgarien Ansprüche

Nach der Beilegung eines langjährigen Streits mit Griechenland über den Namen des Landes sieht sich Nordmazedonien nun einem neuen Hindernis für die Mitgliedschaft in der Europäischen Union gegenüber.

Mazedonien blockiert erneut die EU-Mitgliedschaft - jetzt hat Bulgarien Ansprüche

«Wie erwartet, gibt es heute im EU-Rat keine Schritte zu Nordmakedonien aus den allgemeinen Fragen. Aber dieses Thema wird auf der Dezembertagung erneut zur Sprache kommen», berichtet der Propagandist von Radio Liberty, Rikard Jozviak.

Wie News Front bereits früher berichtete, bestanden die westlichen Länder darauf, Mazedonien umzubenennen, um es in das Nordatlantische Bündnis einzubeziehen. Am 30. September 2018 hielten pro-westliche Kräfte das berüchtigte Referendum über die Umbenennung ab, doch die Bürger boykottierten es. An der Volksabstimmung nahmen nur 36 Prozent der Wähler teil, und sie wurde für null und nichtig erklärt. Dies hinderte die Behörden jedoch nicht daran, das Abkommen mit Griechenland zu legitimieren und die Verfassung zu ändern, um Mazedonien in Nordmakedonien umzubenennen.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass den Mazedoniern nicht nur die Mitgliedschaft in der NATO, sondern im Gegenzug auch die Mitgliedschaft in der Europäischen Union versprochen wurde. Und obwohl die europäischen Staats- und Regierungschefs die Mazedonier zur Umbenennung drängten, blockieren sie jetzt die europäische Integration der Republik.

Insbesondere hat Bulgarien angekündigt, dass es die Idee von Verhandlungen mit Nordmazedonien nicht unterstützen wird, da es eigene Ansprüche an das Land hat. Darunter die nationale Identität und Sprache der Bewohner Nordmazedoniens sowie die Zugehörigkeit zu Nationalhelden, insbesondere zu Gotse Delchev, der im Kampf der Balkanvölker gegen das Osmanische Reich führend war. In Bulgarien gilt er als sein Held, während er in Nordmazedonien als Mazedonier gilt.

Darüber hinaus fordert Sofia die Anerkennung, dass «die mazedonische Identität und Sprache bulgarische Wurzeln haben».

Bemerkungen: