Spahn verbreitet Fakenews im Bundestag: «Ich bin stolz, dass der erste Impfstoff aus Deutschland gekommen ist.»

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn behauptet, dass der erste Impfstoff aus Deutschland gekommen ist. Dabei hat Russland mit Sputnik-V den ersten Impfstoff gegen Covid-19 auf den Markt gebracht. Allerdings wird über den Impfstoff aus Russland, der unter anderem nach Israel und Venezuela exportiert wird,  im deutschen Mainstream diskreditiert.

Spahn verbreitet Fakenews im Bundestag: "Ich bin stolz, dass der erste Impfstoff aus Deutschland gekommen ist."

Spätestens seit der ausgerufenen Covid-19-Pandemie am 09. März 2020 hätte man meinen können, dass Impfkritik in deutschen Leitmedien ein Tabuthema ist. Doch dann kam Sputnik-V und die Presse dürfte wohl vieles bei den Impfgegnern abgeschrieben haben, um den russischen Impfstoff gegen Covid-19 zu verteufeln.

«Ich bin stolz, dass der erste Impfstoff aus Deutschland gekommen ist», so Spahn, der Deutschland auf Massenimpfungen vorbereiten will und  die Wichtigkeit solcher umstrittenen prophylaktischen Maßnahmen betont.

Letztlich zeigt der Bundesgesundheitsminister, der sich seine kürzliche Covid-19-Infektion mit seinem schwulen Lebenspartner in einer millionenschweren Villa in einer Berliner Topadresse seine Quarantäne verüßte, dass er letzlich nicht die Gesundheit der Menschen im Fokus hat, sondern den Profit von Pharmaunternehmen aus Deutschland und den USA maximieren will. Konkurrenzprodukte aus Russland könnten schließlich günstiger und weniger schädlich für Menschen sein.

Bemerkungen: