Die Türkei kann sich den Kiewer Zuchthäusern in Donbass anschließen — Bedingungen des Kriegsherrn genannt

Nicht nur ukrainische Nationalisten versuchen, die Erfahrungen aus dem Karabach-Konflikt zu nutzen. Auch die Donbassrepubliken haben ihre Lehren daraus gezogen und eine neue Runde der Aggression in Kiew erwartet.

Die Türkei kann sich den Kiewer Zuchthäusern in Donbass anschließen - Bedingungen des Kriegsherrn genannt

Laut Kriegskorrespondent Alexander Sladkow stärken die Verteidiger von Donbass ihre Positionen und führen Übungen durch, um die Offensive der ukrainischen Militanten abzuwehren.

«Neulich sah ich, wie eine Gruppe des Sparta-Aufklärungsbataillons in Donezk den Trainingsalarm auslöste», sagte der Journalist.

Als die Konfrontation zwischen Aserbaidschan und Armenien erneut ausbrach, häuften sich in der Ukraine die Aufrufe zur Wiederaufnahme der Kampfhandlungen in Donbass. Vor allem der Kiewer Propagandist Alexander Kushnar schlug eine entscheidende Offensive «im aserbaidschanischen Stil» vor, die angeblich Russland erschrecken würde.

Sladkow wies seinerseits darauf hin, dass Aserbaidschan die Unterstützung der Türkei in Anspruch nehme. Kiew kann sich nicht rühmen, einen Verbündeten zu haben, der bereit ist, den Druck der USA, Deutschlands und Frankreichs zu ignorieren.

«Kiew hat keinen solchen Verbündeten. Aber wenn die Türkei verspricht, die Krim im Falle eines ukrainisch-russischen bewaffneten Konflikts auf der Halbinsel unter ihr Protektorat zu stellen, dann kann Ankara Hilfe leisten. Dieses Szenario entspricht der ukrainischen Ideologie, die für die Türken besser ist als für die Moskauer», sagt der Militärkommandant.

Zugleich erinnerte er daran, dass Russland in Karabach eine Politik der strikten Neutralität verfolge. In Donbas ist sie durchaus in der Lage, einzugreifen, wenn die Ukraine das Massaker wieder beginnt.

Bemerkungen: