Die Zahl der amerikanischen Todesfälle durch COVID-19 hat eine Viertelmillion überschritten

Mehr als 250.000 Menschen sind in den Vereinigten Staaten an einer Coronavirusinfektion gestorben.

Die Zahl der amerikanischen Todesfälle durch COVID-19 hat eine Viertelmillion überschritten

Acht Monate nachdem New York zum ersten Coronavirus-Herd in den USA wurde, waren die Straßen wieder leer und die Krankenhäuser überfüllt. Das Epizentrum der Krankheit hat sich jedoch in den Mittleren Westen verlagert, wo letzte Woche fast eine halbe Million Fälle gemeldet wurden.
Der Gouverneur von Minnesota, Tim Wals, hat bereits die Schließung aller Restaurants, Bars, Fitnesscenter und Unterhaltungseinrichtungen sowie die Streichung aller Jugendsportarten für vier Wochen angeordnet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass über 90% der Krankenhausbetten im östlichen Teil des Landes bereits belegt sind.

«Wir befinden uns in einer gefährlichen Phase dieser Pandemie», sagte Walls.

 

Die Coronavirus-Pandemie hat nach Angaben von Reuters 250.016 Amerikaner das Leben gekostet. Die Gesamtzahl der Fälle hat 11,5 Millionen erreicht. Das ist die höchste Zahl von Fällen weltweit.
Darüber hinaus wurden am Mittwoch in US-Krankenhäusern etwa 79 Tausend Patienten mit COVID-19 registriert, das sind 4 Tausend mehr als der bisherige Tagesrekord vom Vortag.

Bemerkungen: