Tränengas und Pfefferspray: In Polen wird ein «Frauenstreik» aufgelöst

In Polen setzten Polizeibeamte am 18. November Pfefferspray und Tränengas ein, um den «Frauenstreik» aufzulösen. Warschaus Bürgermeister Rafał Trzaskowski hält ein solches Vorgehen der Polizei für inakzeptabel.

«Tränengas gegen Frauen»? Die Anwendung von direktem Zwang muss gerechtfertigt und verhältnismäßig sein, sie muss eine Maßnahme der letzten Instanz sein. Ich glaube, dass es keinen Grund hatte, sie gegen Demonstrationen von Frauen und Jugendlichen einzusetzen. Es gab viel mehr Polizisten als Demonstranten», schrieb Tshaskovsky.

Die Polizei sieht in ihren Aktionen nichts Illegales. Sie erklärten, dass Strafverfolgungsbeamte auf häufige Gesetzesverstöße reagierten.

loading...

Bemerkungen: