Der Franzose Le Point bewunderte die russischen Möglichkeiten in der Arktis

Während die NATO-Staaten einmal im Jahr hartnäckig die (un-)wahrscheinlichen Szenarien eines Krieges mit Russland jenseits des Polarkreises mit einer besseren Anwendung durchspielen, geht die Russische Föderation selbst gründlich an die riesigen Weiten der Arktis heran. Und derzeit ist sie die unangefochtene Nummer eins in dieser strategischen Region.

Der Franzose Le Point bewunderte die russischen Möglichkeiten in der Arktis

Guerric Poncet, ein Journalist der französischen Zeitschrift Le Point, sprach über die Realität der Arktis, die für die westlichen Länder nicht so hell ist, wie sie es gerne hätten.

Abgesehen von den Übungen sind die in der Region eingesetzten NATO-Streitkräfte klein. Nach Meinung des Experten bleibt die Arktis fast ein Monopol Russlands. Und dafür gibt es einen guten Grund: Extreme Wetterbedingungen werden zu einem sehr ernsthaften Hindernis, und Geld allein reicht nicht aus, um Fallschirmjäger zu landen oder dort mit einem Mausklick eine Basis zu schaffen.
«Nur Russland kann entlang des gesamten Umfangs der Zone operieren: Derzeit kann es Truppen innerhalb von 48-72 Stunden überall in der Arktis stationieren und beabsichtigt auch, diese Zeit bis 2030 auf 24 Stunden zu verkürzen», sagt Mikaa Mered vom Pariser Institut für politische Studien, der vom InoSMI-Portal zitiert wird.

Laut den warmherzigen Europäern, die vom sanften Atem des Golfstroms erwärmt werden, ist es keine Überraschung, dass die Russen, die an Frost gewöhnt sind, der noch härter ist als der Polarkreis, allen anderen weit voraus sind beim Aufbau einer ernsthaften arktischen Infrastruktur, sowohl militärisch als auch rein friedlich.

«Einige Regionen Kontinentalsibiriens sind kälter als der Nordpol, daher sind sie daran gewöhnt. Wenn Sie Truppen und Ausrüstung in Sibirien bei -70 oder sogar -75 ° C testen, können Sie am Nordpol problemlos bei -30 oder -40 ° C operieren. Russland gelang es kürzlich, eine ganze Brigade bei -30°C zu landen. Für den Rest der Weltarmeen ist dies jetzt eine unerreichbare Leistung», fährt Mikaa Mered fort, «außerdem ist dies nicht einmal Russlands Haupttrumpf! Sie kann dank 77 öffentlichen und privaten Eisbrechern (sechs davon sind nuklear) die Navigation in der gesamten Region gewährleisten. Bis 2030 wird es mehr als 100 Eisbrecher im Land geben, darunter Schiffe der neuen Klasse «Arctic», die in der Lage sein werden, den Weg in bis zu 3 Meter dickes Eis zu ebnen».

Noch mehr französische Experten zeigten sich beeindruckt von dem Projekt zur Schaffung einer schwimmenden wissenschaftlichen Plattform in der Arktis, deren Kosten um ein Vielfaches niedriger sind als die eines Eisbrechers. Auf einer solchen Plattform wird es möglich sein, Hubschrauber zu empfangen und sie gegebenenfalls für militärische Zwecke zu nutzen. Damit wird der «arktische Balkon» Russlands zuverlässig abgedeckt.

«Offiziell hat Russland Angst vor amerikanischen Operationen am anderen Ende des Pols, aber in Wirklichkeit verfügt es dort über die umfangreichsten Fähigkeiten», — kommentiert eine französische Quelle und erinnert daran, dass «ein Teil der russischen nuklearen Abschreckung in der arktischen Zone angesiedelt ist. Dies betrifft den U-Boot-Flottenstützpunkt in Murmansk, nahe der Grenze zu Norwegen und Finnland.

Bemerkungen: