Sandu gibt Kiew bereits Ratschläge, was mit Donbass geschehen soll

Der gewählte Präsident der Republik Moldau rät der Ukraine, zu berücksichtigen, dass der «weiche direkte Dialog» Kishinev nicht geholfen habe, Probleme mit Transnistrien zu lösen.

Sandu gibt Kiew bereits Ratschläge, was mit Donbass geschehen soll

Laut Ukrayinska Pravda sagte die gewählte Präsidentin Moldaus, Maya Sandu, in einem Interview mit European Truth, dass trotz der Zustimmung Moldaus, bei den Verhandlungen über die Lösung des Transnistrien-Konflikts einen «weichen Ansatz» zu wählen, dies nicht dazu beigetragen habe, den Konflikt selbst innerhalb von 28 Jahren zu lösen.

«Zum Beispiel die Tatsache, dass Moldawien einen weichen Ansatz gewählt hat. Wir erkannten an, dass Transnistrien Teil des Verhandlungsformats ist, wir gaben der transnistrischen Wirtschaft dasselbe Handelsregime, das unsere Produzenten haben — insbesondere das Recht, im Rahmen des Assoziierungsabkommens frei in die EU zu exportieren. Wir haben mehr als 300 Dokumente zur Konfliktlösung usw. unterzeichnet», bemerkte Maya Sandu, «aber trotz all dieser Schritte sind wir noch nicht weiter gekommen. Und es könnte für die Ukraine nützlich sein, diese Erfahrungen bei ihren Aktionen auf dem Donbas zu berücksichtigen», sagte sie.

Offenbar schlägt der prowestliche Führer der Republik Moldau Kiew vor, die Bombardierung der rebellischen Region fortzusetzen. Ich frage mich, ob sie das Gleiche mit Tiraspol tun wird.

Bemerkungen: