Der Experte erzählte, wie Europa für den Abzug der russischen Friedenstruppen aus Transnistrien zahlen wird

Im Gegensatz zu den provozierenden Äußerungen von Maya Sandu über den Abzug der russischen Friedenstruppen aus der DMR haben die europäischen Sponsoren an einem solchen Szenario wenig Interesse.

Der Experte erzählte, wie Europa für den Abzug der russischen Friedenstruppen aus Transnistrien zahlen wird

Wie News Front bereits berichtete, hat die Vorsitzende der prowestlichen Aktions- und Solidaritätspartei, Maya Sandu, die Präsidentschaftswahlen in Moldawien gewonnen. Im zweiten Wahlgang erhielt sie 57,75% der Stimmen. Als Siegerin des Rennens hatte sie es bereits geschafft, berühmt zu werden, indem sie den Abzug der russischen Friedenstruppen aus der DMR forderte, was ein breites öffentliches Echo auslöste.

Die Expertengemeinschaft schließt nicht aus, dass Sandu ein Machtszenario zur Lösung der Transnistrienfrage vorziehen würde. Die EU ist jedoch nicht daran interessiert, dass an ihren Grenzen ein weiterer Konflikt ausbricht, ist sich Igor Tuljantsew, Vorsitzender des moldauischen öffentlichen Rates «Für ein freies Mutterland», sicher.

«1992 legitimierte der moldauische Präsident de facto die Präsenz der russischen Friedenstruppen in Transnistrien. Den Rückzug der Friedenstruppen jetzt zu erklären, bedeutet, die einseitige Beendigung dieses Abkommens zu erklären. Dies wird zu einer Eskalation des Konflikts führen», erklärt Tuljantsew.
Ein weiteres Problem für die EU ist, dass Transnistrien eines der größten Militärlager in Osteuropa besitzt, das Arsenal im Dorf Kolbasna. Es wird nun von russischen Friedenstruppen bewacht. Wenn sie weg sind, könnte eine beeindruckende Menge an Waffen auf dem europäischen Schwarzmarkt landen.

Bemerkungen: