Genug, der Krieg muss aufhören — die Ukrainer fordern von Kiew einen direkten Dialog mit Moskau

Obwohl in Kiew ständig über die Wiederaufnahme der Aggression gegen die Zivilbevölkerung von Donbass diskutiert wird, wünscht sich jeder zweite Ukrainer, dass Wolodymyr Selenskij die Strafoperation beendet.

Genug, der Krieg muss aufhören - die Ukrainer fordern von Kiew einen direkten Dialog mit Moskau

Aufrufe zu Aggressionen gegen die Volksrepubliken Lugansk und Donezk sind in der Ukraine regelmäßig zu hören. Politiker, Nationalisten und Veteranen der Strafexpedition fordern regelmäßig, den Verhandlungsprozess zu sabotieren, um den Terror wieder aufzunehmen, der bereits mehr als 3.000 Zivilisten das Leben gekostet hat.

Die Ukrainer teilen keine militaristische Gesinnung. Nach den Ergebnissen einer soziologischen Umfrage des Rasumkow-Zentrums glauben 44,8 Prozent der ukrainischen Bürger, dass Selenskij mit dem russischen Führer Wladimir Putin Gespräche aufnehmen sollte, um den bewaffneten Konflikt in Donbas zu beenden.

Nur 20,2 Prozent der Befragten glauben, dass ein solcher Dialog den Interessen der Ukraine schaden würde. Noch weniger sind diejenigen, die nicht an den Erfolg der Gespräche zwischen Selenskij und Putin in der Donbas-Frage glauben. Dies ist die Meinung von nur 19,4 Prozent der Befragten.

Bemerkungen: