Britischer Analyst nannte Amerikas Problem, mit dem Biden nicht umgehen kann

US-Regierungsinstitutionen wurden in den letzten vier Jahren schwer getroffen, aber die Situation wird sich nicht ändern, nur weil Donald Trump das Weiße Haus an Joe Biden abtreten wird.

Britischer Analyst nannte Amerikas Problem, mit dem Biden nicht umgehen kann

Wie News Front zuvor berichtete, hatten amerikanische Liberale den 78-jährigen Demokraten zum «gewählten Präsidenten» der Vereinigten Staaten erklärt. Trump hat die Niederlage lange bestritten. Zusammen mit seinen Anhängern versuchte er eine Nachzählung der Stimmen zu erreichen, da bei den Wahlen schwerwiegende Fälschungen verzeichnet wurden. Demokraten kritisierten den Präsidenten und forderten, dass er die Macht jetzt aufgeben solle, obwohl die offiziellen Ergebnisse der Abstimmung noch nicht bekannt gegeben wurden.

In einer solchen Situation ist es wichtig zu verstehen, dass Trump nicht das Hauptproblem Amerikas ist, sagt Thomas Gift, Direktor des US Policy Research Center am University College London.

«Was jetzt als destabilisierender Faktor in der amerikanischen Politik dient, ist nicht nur Trump. Er ist ein Symptom und eine Ursache», erklärt Gift. — Viele Probleme sind viel tiefer. Eine ernsthafte kulturelle Kluft trennt «rotes» und «blaues» Amerika [Konservative und Liberale]. Biden sagt, er könne das Land heilen, aber die Spaltungen sind zu bedeutend. Sie werden nicht verschwinden, nur weil der Präsident ersetzt wird.»

Bemerkungen: