Lukaschenko wird die Verfassung keinem «unbekannten Präsidenten» geben

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte bei einem Treffen mit den Mitarbeitern des 6. klinischen Krankenhauses in Minsk, er sei ein Befürworter der «neuen Verfassung».

Lukaschenko wird die Verfassung keinem "unbekannten Präsidenten" geben

«Was mich in dieser Situation beunruhigt: Man kann einem unbekannten Präsidenten eine solche Verfassung nicht geben. Es wird Ärger geben», sagte der Präsident.

Nach seiner Meinung sind Russland, Belarus und Kasachstan «fortgeschrittene Staaten mit einer ernsthaften harten Verfassung, wo alles von der Entscheidung des Präsidenten abhängt».

«Wir verstehen, dass eine Person kommen kann, die einen Krieg auslösen will und so weiter … Gott bewahre, dass dies passieren wird. Ja, wir müssen eine neue Verfassung schaffen, die aber für unser Land von Vorteil ist, damit das Land später nicht zusammenbricht», sagte Lukaschenko.

Bemerkungen: