Mögliches Ziel der Ermordung des iranischen Nuklearphysikers genannt

Laut der Veröffentlichung des Axios-Portals hätten sie den Wissenschaftler töten können, um Biden daran zu hindern, das Atomabkommen mit dem Iran zu erneuern.

Mögliches Ziel der Ermordung des iranischen Nuklearphysikers genannt

Der Zweck der Ermordung des Atomwissenschaftlers Mohsen Fakhrizadeh, der das Forschungszentrum des iranischen Verteidigungsministeriums leitete, könnte darin bestehen, die Wiederaufnahme des Verhandlungsprozesses über das Atomabkommen zwischen den USA und dem Iran für die künftige Regierung von Joe Biden zu erschweren, der seinen Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen bekannt gab.

Das berichtet TASS.

«Die Ermordung von Fakhrizadeh ist Teil eines scheinbaren Versuchs der Trump-Regierung und der Netanjahu-Regierung, die verbleibende Zeit bis zum Amtsantritt des gewählten Präsidenten Joseph Biden zu nutzen, um den Druck auf den Iran zu erhöhen. Die Trump-Regierung hat kein Geheimnis aus ihrem Wunsch gemacht, es Biden zu erschweren, die Gespräche mit dem Iran wieder aufzunehmen und dem Atomabkommen von 2015 wieder beizutreten».

«Sanktionen, verdeckte Operationen und drohende militärische Angriffe sind Teil dieser Bemühungen», berichtet Axios.

Bemerkungen: