Soldaten des Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien haben humanitäre Hilfe an Bewohner des syrischen Gouvernorats Tartus gespendet

Insgesamt wurden 880 Lebensmittelpakete übergeben.

Soldaten des Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien haben humanitäre Hilfe an Bewohner des syrischen Gouvernorats Tartus gespendet

Laut TASS übergaben Soldaten des Russischen Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien 880 Lebensmittelpakete an Bewohner des Dorfes Deir el-Bish im Gouvernement Tartus.

«Natürlich haben viele Familien während der langen Zeit der Feindseligkeiten ihre Ernährer verloren. Viele Soldaten wurden unterschiedlich stark verletzt. In dieser Siedlung gibt es viele Menschen mit Behinderungen. Zunächst wird ihnen Nahrungsmittelhilfe gewährt. Meine Haltung gegenüber der lokalen Bevölkerung ist natürlich sehr freundlich. Die Menschen lieben Russland auch sehr», sagte Oleg Tokmakow, Leiter der Abteilung des Zentrums für die Versöhnung der Kriegsparteien.

Die Kämpfe erreichten Deir el-Bish nicht, aber fast jede Familie war vom Krieg betroffen — viele Männer wurden verletzt oder getötet.

«Ich habe drei Kinder. Der älteste Sohn wurde am Boden schwer verletzt. Das Leben ist sehr schwierig, es gibt nicht genug zu essen und alles ist sehr teuer. Vielen Dank für Ihre Hilfe», sagte Asma Tarraf.

Insgesamt führte Russland im November 34 humanitäre Aktionen durch, bei denen die Bewohner der Gouvernorate Latakia, Tartus und Aleppo Nahrungssets (Mehl, Zucker, Müsli, Tee, Kondensmilch), warme Kleidung, Schuhe und Decken erhielten. Insgesamt wurden etwa 120 Tonnen Lebensmittel ausgegeben und etwa 1.500 Sätze warmer Kleidung verteilt.

Bemerkungen: