Shoigu verglich die Aussagen der Leiterin des deutschen Verteidigungsministeriums mit der Rede eines Schulmädchens

Der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu verglich die Aussagen der deutschen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer über die Notwendigkeit, «aus einer Position der Stärke» mit Moskau zu sprechen, mit der Rede eines Schulmädchens, dessen Mutter oder Vater der Schulleiter ist.

Shoigu verglich die Aussagen der Leiterin des deutschen Verteidigungsministeriums mit der Rede eines Schulmädchens

Shoigu erinnerte daran, dass er ihr nach einer solchen Rede der Vorgängerin von Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen, geraten habe, «ihren Großvater zu fragen, wie es ist, aus einer Position der Stärke mit Moskau zu sprechen».

«Hier sieht es aus wie eine Aufführung einer Grundschülerin mit Angriffen auf Schüler einer ganz anderen Schule. Grundschülerin, deren Mutter oder Vater Schulleiter(in) ist, der (die) sich alles leisten kann», so der Minister. Er fügte hinzu, dass die deutsche Seite hundert Jahre, wenn nicht mehr, Zeit haben wird, sich für das zu entschuldigen, was ihre Vorfahren getan haben.

Am 25. November forderte die Leiterin des Bundesverteidigungsministeriums im Bundestag Verhandlungen mit Russland über Abrüstungsfragen «aus einer Position der Stärke».

Bemerkungen: