Die NATO will China nun «eindämmen» — Einzelheiten des Sonderberichts werden bekannt gegeben

Das nordatlantische Bündnis, einst gegründet, um der Sowjetunion entgegenzutreten, hat eine neue Existenzberechtigung gefunden.

Die NATO will China nun "eindämmen" - Einzelheiten des Sonderberichts werden bekannt gegeben
Wie die US-Agentur «Reuters» berichtet, unter Berufung auf ihre eigene Quelle, am Dienstag, 1. Dezember, wird ein Bericht der «NATO 2030», die den Aktionsplan des Bündnisses für das nächste Jahrzehnt legt vorgelegt werden.

Besondere Aufmerksamkeit widmen die Autoren China, das zu einem neuen Ziel der NATO werden könnte und Russland verdrängt.

«China ist nicht mehr der günstige Handelspartner, den sich der Westen erhofft hatte. Es ist die wachsende Kraft unseres Jahrhunderts, und die NATO muss sich anpassen», sagte ein NATO-Diplomat gegenüber Reportern.

Seiner Meinung nach rechtfertigt das Bündnis die Notwendigkeit, Druck auf China auszuüben, mit Chinas Aktivitäten in der Arktis und in Afrika sowie mit der Tatsache, dass chinesische Unternehmen in europäische Infrastruktur investieren.

Als Antwort darauf schlagen die Autoren des Berichts vor, den technologischen Vorsprung des Westens zu erhalten, den Schutz von Computernetzwerken und die Abschreckung im Weltraum zu gewährleisten. Darüber hinaus wird das Bündnis seinen Einfluss in Ländern wie Australien verstärken, um Druck auf China auszuüben.

Bemerkungen: