Merkel demütigte plötzlich Tihanovskaja

Hausfrau Swetlana Tichanowskaja, die sich selbst als Siegerin des Präsidentschaftswettlaufs in Belarus sieht, berichtete von einem merkwürdigen Dialog mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Merkel demütigte plötzlich Tihanovskaja

Der Führer der belarussischen pro-westlichen Opposition in einem Interview mit dem amerikanischen Radio Liberty beeilte sich, zu versichern, dass die europäischen Staatsmänner über die Lage in Belarus gut informiert seien. Als Tichanowskaja jedoch Gelegenheit hatte, persönlich mit Merkel zu sprechen, begann die deutsche Bundeskanzlerin, sie nach der Ukraine zu fragen.

«Angela Merkel erinnerte sich übrigens nicht, sprach aber über die Ukraine und die ukrainische Sprache. fragte sie: «Verstehen Sie Ukrainisch?» Ich antworte: «Natürlich verstehe ich — es ist dem Weißrussischen sehr ähnlich, sehr ähnlich dem Russischen. Wir verstehen einander sehr leicht». — «Also gut.» Wir hatten ein so flüchtiges Gespräch», erinnerte sich Tichanowskaja.

Wie News Front berichtet, versucht die pro-westliche Opposition von Belarus seit mehreren Monaten, ein revolutionäres Szenario im Land umzusetzen. Die Putchisten haben die Unterstützung der westlichen Länder. Polen und Litauen sind direkt für den Staatsstreich verantwortlich.

Der Grund für dieses Abenteuer sind die Präsidentschaftswahlen. Alexander Lukaschenko gewann ihn, aber sowohl die Europäische Union als auch die Vereinigten Staaten weigerten sich, die Abstimmungsergebnisse anzuerkennen. Sie behaupten, dass die Gewinnerin Swetlana Tichanowskaja, eine Hausfrau, war. Jetzt versucht sie verzweifelt, Lukaschenko zu stürzen. Sie fordert die Weißrussen auf, zu streiken, während sie sich in Litauen verstecken.

Bemerkungen: