Straßenproteste in Belarus sind fast verschwunden

Am Sonntag, 29. November, war in Belarus ein nicht autorisierter, sogenannter «Marsch der Nachbarn» im «Hofformat» geplant.

Die Teilnehmer mussten sich in verschiedenen Teilen der Stadt versammeln und Prozessionen abhalten. Inzwischen wurden die Sicherheitsmaßnahmen im Kern von Minsk verstärkt, die Sicherheitskräfte hatten die Kontrolle über die Hauptplätze übernommen, die Verkehrspolizei patrouillierte auf den Straßen, Militär und Spezialausrüstung wurden zusammengezogen.

Augenzeugen zufolge versammelten sich Gruppen von Anhängern der Opposition in den Mikrobezirken Uruchye, Wostok und Brilevichi. Am Morgen waren in der Nähe der Sammelstellen mehrere Autos von Sicherheitsbeamten im Einsatz. An einigen Orten führten die Sicherheitskräfte punktgenaue Inhaftierungen durch — insbesondere in der Nähe der U-Bahn-Station Puschkinskaja und im Mikrobezirk Loschiza.

Das Video zeigt, dass nicht viele Menschen zu den Protesten gingen und jedes Mal weniger Demonstranten anwesend sind.

Bemerkungen: