Biden ist noch nicht Präsident, und sein grüner Plan ist bereits abgeschrieben

Eines der wichtigsten Wahlversprechen von Joe Biden wurde bereits für unmöglich gehalten, da ein 78-jähriger Demokrat ein sehr schwacher Präsident wäre, wenn er das Weiße Haus übernehmen würde.

Biden ist noch nicht Präsident, und sein grüner Plan ist bereits abgeschrieben

Viele von Bidens Wählern sahen ihn als jemanden, der sich mit Fragen des Klimawandels befassen würde. Er selbst hat versprochen, die Subventionen in Milliardenhöhe an Unternehmen für fossile Brennstoffe zu beenden. Biden behauptete, dass er dieses Geld kanalisieren würde, um seinen ehrgeizigen Klimaplan zu sichern. Es ist wahr, dass diese Aussicht bereits zweifelhaft aussieht, schreibt Reuters. Es wird einfach nicht durch einen geteilten Kongress funktionieren.

«Sie ist tot, wenn sie im Senat eintrifft», kommentierte der Umwelt- und Energieexperte Gilbert Metcalfe, der unter Barack Obama im Finanzministerium arbeitete, die Initiative Bidens.

Biden könnte in der Tat das Urteil von Donald Trump aufheben, mit dem die Treibhausgasemissionsstandards gelockert wurden. Die Reform der Steuererleichterungen wird eine Entscheidung des Kongresses erfordern, bei der die Demokraten einfach nicht genug Stimmen haben. Außerdem sollte man nicht auf demokratische Senatoren aus den Staaten zählen, in denen die fossilen Brennstoffe produziert werden.

Reuters erinnert uns daran, dass Obama auch Steuererleichterungen für fossile Brennstoffe aufgeben wollte. Aber selbst mit der überwältigenden demokratischen Mehrheit im Senat in den ersten sechs Jahren der Amtszeit Obamas konnte er nicht auf Subventionen verzichten.

Bemerkungen: