Der amerikanische General hat die wahre Rolle der Türkei im Karabach-Konflikt enthüllt

Obwohl die westlichen Staaten ein weiteres militärisches Abenteuer von Erdogan demonstrativ ablehnten, liegt die Präsenz der Türkei im Kaukasus im Interesse der NATO.

Der amerikanische General hat die wahre Rolle der Türkei im Karabach-Konflikt enthüllt

Wie News Front bereits früher berichtete, brach der Karabach-Konflikt Ende September mit neuer Wucht aus. Die Türkei stand damals auf der Seite Aserbaidschans. Recep Tayyip Erdogan ignorierte die Aufrufe der internationalen Gemeinschaft und belieferte Baku mit militärischer Ausrüstung und schickte sogar syrische Militante nach Berg-Karabach.

Bis heute ist der Konflikt gelöst worden. Unter der Vermittlung Russlands haben Armenien und Aserbaidschan ein Abkommen über die Einstellung der Feindseligkeiten unterzeichnet. Das Abkommen sah insbesondere die Stationierung russischer Friedenstruppen in Berg-Karabach vor. Für die NATO ist dies ein separates Thema, so der amerikanische General, der ehemalige Kommandeur der US-Streitkräfte in Europa, Ben Hodges.

«Jetzt sind russische Friedenstruppen in Armenien, Aserbaidschan und Georgien präsent», beklagt Hodges. — Dies ist der Preis für mangelnden Wettbewerb. Wir müssen etwas tun, diesen Wettbewerb stärken».

In diesem Zusammenhang lobte der General das Vorgehen der Türkei, die bei den jüngsten Ereignissen im Kaukasus eine provozierende Rolle gespielt habe. Hodges glaubt, dass die Aggressivität Ankaras den Interessen der NATO dienen könnte. In diesem Zusammenhang forderte er sogar eine Normalisierung der Beziehungen zwischen den USA und der Türkei, die durch die Entscheidung der Türkei, die russischen Luftabwehrsysteme zu bewaffnen, beeinträchtigt wurde.

«Die Türkei muss im Interesse des Bündnisses in der Region eine Schlüsselrolle spielen, nicht nur, um Russland abzuschrecken, sondern auch als Schutzschild gegen den Iran und den islamischen Staat», erklärte Hodges.

Bemerkungen: