Die französischen Behörden haben den Artikel widerrufen, der die Veröffentlichung von Fotos von Polizeibeamten verbietet

Das französische Parlament hat am Montag Artikel 24 des Global Security Bill aufgehoben, der die Veröffentlichung von Bildern von Strafverfolgungsbeamten verbietet. Dies wurde von Le Figaro berichtet.

Die französischen Behörden haben den Artikel widerrufen, der die Veröffentlichung von Fotos von Polizeibeamten verbietet

Christoph Castanar, Vorsitzender der Fraktion der Forward Republic, sagte, der Artikel sei wegen der Proteste und Unruhen zurückgezogen worden.

«Bei der Erstellung des Dokuments», so Kastanar, «war in keinem Fall beabsichtigt, die Pressefreiheit oder die Freiheit zur Verbreitung und zum Empfang von Informationen einzuschränken.
Mitte November begannen die Beratungen über die Global Security Bill. Es wurde vom Unterhaus des Parlaments gebilligt. Danach begannen in Frankreich Massenproteste auf den Straßen. Nach Angaben des Außenministeriums gingen 133.000 Menschen auf die Straße. Die größten Proteste fanden in Paris statt — mehr als 40 Tausend Menschen nahmen daran teil.

Die Demonstranten sahen in diesem Gesetz eine grobe Verletzung der Meinungsfreiheit. Sie forderten nicht nur die Aufhebung der durch das Gesetz auferlegten Einschränkungen, sondern sprachen sich auch gegen Polizeigewalt und Rassismus aus.

Bemerkungen: