Delegation aus Ungarn traf in Moskau ein, um sich mit den Entwicklern des Sputnik V-Impfstoffs zu treffen

Ungarn ist das erste EU-Land, das Interesse an einem russischen Impfstoff bekundet.

Delegation aus Ungarn traf in Moskau ein, um sich mit den Entwicklern des Sputnik V-Impfstoffs zu treffen

Laut TASS traf sich Delegation aus Ungarn mit dem Leiter der Entwicklungsgruppe des Sputnik-V-Impfstoffs gegen die neue Coronavirus-Infektion, stellvertretenden Forschungsdirektor des Nationalen Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie, korrespondierenden Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, Denis Logunow, in Moskau.

«Besonderes Augenmerk wurde auf die Analyse eines neuen Impfstoffs gegen Coronavirus-Infektionen, Sputnik V, gelegt, der vom Nationalen Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation entwickelt wurde».

Bemerkungen: