Das Außenministerium zieht die Hälfte der Diplomaten aus dem Irak ab

Die Amerikaner befürchten einen möglichen Vergeltungsakt anlässlich des nahenden Todestages des iranischen Generals Kassem Suleimani.

Das Außenministerium zieht die Hälfte der Diplomaten aus dem Irak ab

Die Zeitung «Politico» berichtete, dass die Vereinigten Staaten die Hälfte ihrer Diplomaten aus dem Irak abziehen, da die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran immer angespannter geworden sind.

«Es ist festgestellt worden, dass Dutzende von Mitarbeitern in Bagdad und anderen irakischen Städten ihre diplomatischen Vertretungen verlassen. Über den Zeitpunkt ihrer Rückkehr ist noch nichts bekannt», hieß es: «Gleichzeitig wird der US-Botschafter im Irak, Matthew Tuller, die Botschaft in der irakischen Hauptstadt nicht verlassen.

Die starke Zunahme der Spannungen zwischen Iran und den USA steht unter anderem im Zusammenhang mit dem nahenden Todestag eines der mächtigsten iranischen Militärführer, General Kassem Suleimani, der am 3. Januar dieses Jahres Opfer eines Angriffs der US-Luftwaffe wurde.

Bemerkungen: