Russischer Impfstoff gegen COVID-19 nach Serbien geliefert

Die erste Charge des Sputnik V-Impfstoffs wurde an die serbische Agentur für Arzneimittel und medizinische Geräte gespendet.

Russischer Impfstoff gegen COVID-19 nach Serbien geliefert

Die Charge enthält angeblich nur 20 Dosen des Impfstoffs. Lokale Experten werden sie für Laboruntersuchungen verwenden. Serbische Sonderdienste haben bereits überprüft, ob das Medikament an das Labor geliefert wurde, sagte der serbische Präsident Aleksandar Vučić. Die Studie wird bis zu mehreren Wochen dauern, sagte er.

«Unsere Experten haben Zeit, ihn in den kommenden Tagen und Wochen zu studieren und zu sagen, ob wir ihn verwenden können oder nicht», sagte der Leiter der Balkanrepublik.

Gleichzeitig machen die serbischen Behörden Ansprüche auf den Impfstoff der amerikanischen Firma Pfizer geltend. Laut Vucic hofft Belgrad, das Medikament bis Ende des Jahres zu erhalten, um die notwendigen Forschungsarbeiten durchführen zu können.

Bemerkungen: