US-Beamte beschlossen, Ärzte ohne Impfstoff zu lassen

Diejenigen, die im Kampf gegen die Pandemie am aktivsten sind, erhalten nicht die erste Charge des amerikanischen Coronavirus-Impfstoffs.

US-Beamte beschlossen, Ärzte ohne Impfstoff zu lassen

Laut Reuters bereiten sich die örtlichen Gesundheitsbehörden in allen Bundesstaaten auf die ersten Lieferungen des von Pfizer entwickelten Impfstoffs vor.

Obwohl die FDA das Medikament noch nicht zugelassen hat, werden voraussichtlich Mitte Dezember 3,2 Millionen Dosen des Impfstoffs im ganzen Land verteilt. Dies reicht nicht aus, um 21 Millionen amerikanische Beschäftigte im Gesundheitswesen zu versorgen. Die US-Behörden haben ein solches Szenario zwar nicht in Betracht gezogen.

Zunächst beschlossen die Beamten, sich mit dem Impfstoff zu versorgen. Daher haben Mitarbeiter von fünf Ministerien, einschließlich des Pentagon, Vorrang bei der Beschaffung von Impfstoffen.

«Jetzt und auf absehbare Zeit wird die Nachfrage nach Impfstoffen das Angebot selbst für die identifizierten Bevölkerungsgruppen mit der höchsten Priorität, die identifiziert wurden, erheblich übersteigen», sagte Josh Michaud, stellvertretender Direktor für globale Gesundheitspolitik bei Kaiser.

Bemerkungen: