Die katastrophalste Woche der Pandemie geht in den USA zu Ende

Ein Jahr, nachdem die ersten Fälle einer Coronavirus-Infektion registriert wurden, erleben die Vereinigten Staaten ihre schlimmsten Tage bei einer Pandemie.

Die katastrophalste Woche der Pandemie geht in den USA zu Ende

Am Freitag wurde ein alarmierender Rekord aufgestellt: Über 226.000 neue Fälle von COVID-19-Infektionen wurden im ganzen Land entdeckt, und etwa 280.000 Amerikaner sind bereits an dem Coronavirus gestorben.

«Wir befinden uns mitten in dieser wirklich ernsten Welle, und ich denke, wenn wir Tag für Tag durch diese Pandemie gehen, ist es leicht zu übersehen, wie massiv und tiefgreifend die Tragödie ist», sagte Caitlin Rivers, Oberwissenschaftlerin der Johns-Hopkins-Universität.

Wenn im Frühjahr angenommen wurde, dass COVID-19 in großen Ballungsräumen wie New York ein Problem darstellt, hat sich die Krankheit jetzt auf alle Ecken Amerikas ausgeweitet. Gleichzeitig bleiben die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen die Armen, die nicht in der Lage sind, aus der Ferne zu arbeiten, schreibt NYT.

Bemerkungen: