EU will «Kommunikationskanäle» mit der Türkei beibehalten

Aufgrund der Aktivitäten der Türkei im östlichen Mittelmeerraum beschloss der EU-Gipfel, die restriktiven Maßnahmen gegen die Türkei auszuweiten und zwei TPAO*-Beamte auf die Liste zu setzen.

EU will "Kommunikationskanäle" mit der Türkei beibehalten

Gleichzeitig wurde stundenlang an der Schlusserklärung zur Türkei gearbeitet.

Die Entscheidung besagt, dass Ankaras «einseitige Schritte» und «Provokationen» fortgesetzt werden und türkische Beamte harte Erklärungen gegen die EU abgeben. Gleichzeitig befürwortet die Europäische Union den Abbau der Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland, um die Verhandlungen wieder aufzunehmen.

In dem Dokument heißt es, dass Brüssel bereit ist, mit der Türkei zusammenzuarbeiten, wenn Ankara seine Bereitschaft unter Beweis stellt, eine echte Partnerschaft mit der EU aufrechtzuerhalten und Differenzen durch Dialog und im Einklang mit dem Völkerrecht zu lösen. Eine solche Interaktion könnte sich auf den Handels- und Wirtschaftsbereich, die Kontakte zur Öffentlichkeit, den hochrangigen Dialog und Migrationsfragen beziehen.

 

* — Türkiye Petrolleri Anonim Ortaklığı (deutsch Türkiye Petrolleri)

 

Bemerkungen: